Altenpflegeeinrichtung für pflegebedürftige Menschen Informieren Sie sich jetzt

Altenheim St. Johannes gGmbH Münsterstraße 10
48308 Senden

Telefon
02597 96 01 - 0
Fax
02597 96 01 - 30
E-Mail

Aktuelle Neuigkeiten Erfahren Sie mehr.

72-Stunden-Aktion war ein voller Erfolg

Von Donnerstag, 23.05.19 bis Samstag, 25.05.19 verschönerten mehr als einhundert Kinder und Jugendliche von den Pfadfindern, Messdienern und der Landjugend einen großen Bereich des Gartens.

Ein großer Bereich in unserem Garten bestand bis zu diesem Tag aus einem völlig zu gewucherten und verwilderten Teich, umwuchert von jeder Menge Buschwerk. Dieser verwilderte Gartenbereich stand unseren BewohnerInnen daher nicht mehr wirklich zur Verfügung.

Im Rahmen der 72 Stunden Aktion vom BDKJ des Bistums Münster wurde aus  diesem ehemaligen Teich  eine neue Wohlfühloase für die BewohnerInnen . Auch ein mit Rollstühlen unterfahrbares Hochbeet wurde in dieser beispiellosen Aktion erstellt. Schon heute freuen wir uns auf den Tag, wenn die frisch eingesäte Wildblumenwiese Menschen und auch Insekten erfreuen wird.

Am Freitagnachmittag organisierten die Kinder und Jugendlichen noch ein gemeinsames Fest mit den Bewohnern des Altenheimes. Viele Bewohner verfolgten die Arbeiten von ihren Fenstern und Balkonen aus und waren voll des Lobes für den unermüdlichen Einsatz. Alle aufkommenden Fragen und Probleme wurden mit der Unterstützung der Gemeinde, Pfarrgemeinde, Gewerbetreibenden, Privatleuten und vielen, vielen anderen Personen gelöst. Sozialdienstleiter Michael Engbers, konnte es sich vor Beginn der Arbeiten gar nicht vorstellen, dass so etwas Schönes und Nachhaltiges entstehen kann. Auch viele BewohnerInnen waren so überwältigt, dass Jugendliche und Kinder so viel für sie gemacht haben und sich so selbstlos für sie eingesetzt haben.

Wir alle werden bei jedem Spaziergang durch den Garten an diesen Einsatz denken und bedanken uns von Herzen für die aktiv gelebte Nächstenliebe bei allen Beteiligten.

Michael Engbers, Sozialdienstleiter


Fotos-1
Fotos-2
Fotos-3
Fotos-4
Fotos-5
Fotos-6

Fotos-7
Fotos-8
Fotos-9
Fotos-10
Fotos-11
Fotos-12

Fotos-13
Fotos-14
Fotos-15
Fotos-16
Fotos-17
Fotos-18

Fotos-19
Fotos-20
Fotos-21
Fotos-22
Fotos-23
Fotos-24

Fotos-25
Fotos-26
Fotos-27
Fotos-28
Fotos-29
Fotos-30

Fotos-31
Fotos-32
Fotos-33
Fotos-34
Fotos-35
Fotos-36

Fotos-37
Fotos-38
Fotos-39
Fotos-40
Fotos-41
Fotos-42

Fotos-43
Fotos-44
Fotos-45
Fotos-46
Fotos-47
Fotos-48

Fotos-49
Fotos-50
Fotos-51
Fotos-52
Fotos-53
Fotos-54

Entspannte Parkplatzsituation

Der Parkplatz vor unserem Haus ist Eigentum des Altenheims St. Johannes. Bislang haben immer wieder auch Autofahrer die keinen Bezug zu unserer Einrichtung haben, auf unserem Parkplatz ihr Auto abgestellt. Wir haben festgestellt, dass Zugehörige, Mitarbeitende und Besucher oft keinen freien Parkplatz mehr vor dem Haus gefunden haben. Das war sehr ärgerlich und hat zu mancher kleinen Beschwerde geführt.

Daher haben wir uns entschieden, alle Autofahrer, die einen Bezug uns unserer Einrichtung haben, mit Parkausweisen auszustatten. Zusätzlich haben wir ein Parkplatzschild aufgestellt, das darauf hinweist, dass nur mit einem von uns ausgestellten Parkausweis und nur in den gekennzeichneten Flächen geparkt werden darf.

Unsere Parkausweise werden von unserer Mitarbeiterin im Informationsbüro (Frau Tüns) ausgestellt. Auf den Bildern kann man sehen, wie entspannt unsere Parkplatzsituation jetzt geworden ist. Wir freuen uns für alle Parkplatzsuchenden Besucher unserer Einrichtung!

Andrea Held, Verwaltungsfachkraft


Parksituation
Parksituation
Parksituation
Parkschild
Parkausweis

Beruf mit Zukunft: Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft

Sie sind auf der Suche nach einem erfüllenden Beruf im sozialen Bereich? Sie suchen nach einem Start oder Neustart im Beruf?

Dann sind wir Ihre Ansprechspartner. Lernen Sie den Beruf der Pflegefachkraft kennen und bewerben sich um einen Ausbildungs- oder Praktikumsplatz in unserer Altenhilfeeinrichtung!

Jeweils im April, September, Oktober und November beginnen neue Ausbildungsgänge in den vier Fachseminaren, mit denen wir kooperieren.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!



Kurzzeitpflege in Senden

Zwei solitäre Kurzzeitpflegeplätze im Altenheim St. Johannes

Die Nachfrage nach zeitlich begrenzter Kurzzeitpflege ist in den letzten Jahren immer mehr angestiegen. Daraufhin hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann eine Stärkung der Kurzzeitpflege in NRW verlangt und die Pflegekassen haben schnell reagiert: Demnach erhalten Pflegeheime, die sich verpflichten, größenabhängig mindestens ein bis zwei Plätze ausschließlich für die Kurzzeitpflege vorzuhalten, eine um 30 Prozent verbesserte Vergütung für die Kurzzeitpflege für den erhöhten Verwaltungsaufwand und das Risiko von zwischenzeitlichem Leerstand (sog. Fix-Flex-Regelung).

Darauf haben wir reagiert: ab sofort bieten wir Ihnen im Altenheim St. Johannes mehr Plätze in der Kurzzeitpflege an. Aufgrund vermehrter Anfragen haben wir die Anzahl unserer Kurzzeitpflegeplätze insgesamt auf nunmehr zehn Plätze von insgesamt 99 stationären Plätzen angehoben.

Rufen Sie uns an und vereinbaren einen Termin – wir beraten Sie gern:  02597 / 9601 - 0

Fix-Flex-Regelung:

Acht der zehn Kurzzeitpflegeplätze werden als sogenannte „eingestreute Kurzzeitpflegeplätze“ angeboten. Das bedeutet, dass hier auch Gäste in der Kurzzeitpflege die Einrichtung kennen lernen können, um sich ggf. anschließend zu entscheiden, dauerhaft – also vollstationär – bei uns zu bleiben.

Zwei der zehn Kurzzeitpflegeplätze bieten wir als „solitäre Kurzzeitpflegeplätze“ an. Das bedeutet, dass diese Plätze ausschließlich für Gäste vorgehalten werden, die nach ihrem Aufenthalt bei uns wieder in ihre eigene Häuslichkeit zurückkehren werden. Der Aufenthalt ist hier also von vornherein zeitlich befristet. Oft werden solche Aufenthalte gebraucht, um nach einem Krankenhausaufenthalt wieder richtig fit zu werden oder um den Urlaub pflegender Angehöriger zu überbrücken. Diese zwei solitären Kurzzeitpflegeplätze können Sie gern ab sofort auch schon weit im Vorfeld (zum Beispiel für geplante Urlaube) bei uns buchen.

Sabine Neumann



Zukunftsprojekt Wohnen und Pflege in Senden - mehr Vielfalt für Pflege und Wohnen

Derzeit wird in Senden ambulante Pflege von der Caritas-Sozialstation angeboten und stationäre und Kurzzeitpflege von der Altenheim St. Johannes gGmbH. Dieses Angebot soll in Zukunft erheblich erweitert werden.

Seniorengerechte Mietwohnungen

Die WohnBau eG wird an der Holtruper Straße 50 Mietwohneinheiten in unterschiedlichen Größen errichten und vermieten, die alle seniorengerecht, barrierefrei und mit einem Aufzug erreichbar sein werden. Auskunft hierzu gibt die WohnBau Westmünsterland eG in Lüdinghausen.

Altenheim Schwester Maria Euthymia

Die Heilig-Geist-Stiftung in Dülmen ist Investorin und Bauherrin des zukünftigen Altenheimes „Schwester Maria Euthymia“ an der Holtruper Straße in Senden. Betreiberin der Einrichtung wird die Altenheim St. Johannes gGbmH, so dass das Angebot der stationären und vorstationären Pflege in Senden aus einer Hand kommen wird.

Stationäre Pflege:

Das Altenheim St. Johannes an der Münsterstraße bietet auch weiterhin 99 Pflegeplätze an, davon 10 Plätze als „eingestreute“ Kurzzeitpflege.

Im Bereich des ehemaligen alten Sportplatzes an der Holtruper Straße entsteht ein Altenheim mit 69 Pflegeplätzen verteilt über drei Etagen – sowohl für Gäste der Kurzzeitpflege als auch für dauerhafte BewohnerInnen in vollstationärer Versorgung. Auf jeden Fall ein deutlicher Zugewinn für die älter werdende Bevölkerung von Senden!

Tagespflege:

In der zukünftigen Einrichtung „Die Tagespflege in Senden“ bieten wir täglich von Montag bis Freitag kompetente Betreuung durch Pflegefachkräfte für bis zu 13 SeniorInnen vom Morgen bis zum Nachmittag an. Dies kann insbesondere pflegende Angehörige in ihrer anstrengenden und verantwortungsvollen Aufgabe entlasten. Die Plätze in der Tagespflege können wahlweise ein bis fünfmal in der Woche gebucht werden, je nachdem, an welchen Tagen in der häuslichen Versorgung Entlastung benötigt wird.

Gemeinschaftswohnungen:

Im Obergeschoss entstehen über den stationären Pflegebereichen zwei große behindertengerechte Gemeinschaftswohnungen. In jeder dieser Gemeinschaftswohnungen befinden sich 8 bzw. 9 Einzelzimmer mit eigenem Bad (Dusche, Waschbecken und Toilette) und jeweils ein gemeinschaftlich zu nutzender offener Bereich mit Küche, Essbereich und Wohnecke. In diese Gemeinschaftswohnungen kann man sich einmieten – pflegerische Versorgung wird hier nicht automatisch angeboten. Der Einzelne entscheidet, ob er ambulante Pflege benötigt und welche Sozialstation er damit beauftragt.  

Sabine Neumann


Wohnbereich im Erdgeschoss für 23 BewohnerInnen
Gemeinschaftswohnung für 9 MieterInnen
Caffee und Kapele im Erdgeschoss
Heimverbundene Mietwohnungen
Die Tagespflege in Senden

Jeder Weg beginnt mit den ersten Schritten

8. Februar 2019

Der Anfang ist gemacht für den Neubau des Altenheimes „Schwester Maria Euthymia“ und die Wohngebäude auf dem ehemaligen Sportplatz an der Holtruper Straße. Zunächst werden die Tiefbauarbeiten und die Baustellenzuwegung in Angriff genommen. Von den eigentlichen Gebäuden ist natürlich noch nicht viel zu sehen, aber die Voraussetzungen für die Errichtung werden geschaffen, so dass es im Frühjahr dann sichtbar weitergehen kann.

Mit dem neuen Altenheim wird den Sendener Bürgern ein deutlich erweitertes Angebot an Pflegeplätzen für Kurzzeitpflegen und dauerhafte stationäre Pflege angeboten. Zusätzlich entsteht ein ganz neues Angebot im Bereich der sogenannten vorstationären Versorgung.

Es wird zwei große Gemeinschaftswohnungen geben. Hier hat jeder Bewohner sein eigenes Einzelzimmer mit Bad. Gemeinsam haben die Bewohner einer Gemeinschaftswohnung eine große Wohnküche. Hier ist sowohl tägliche Gemeinschaft möglich, als auch Rückzug in die eigenen vier Wände.

Mit einer Tagespflege wird das Angebot abgerundet. Hier können bis zu dreizehn Gäste den Tag vom Frühstück bis zum Nachmittagskaffee in geschütztem Umfeld von Pflegefachkräften betreut miteinander verbringen. Diese Betreuung entlastet insbesondere pflegende Angehörige an einem oder mehreren Tagen in der Woche.

 Wir freuen uns darauf, unsere Angebote hier in Senden so erheblich erweitern zu können und halten Sie über diese Homepage auf dem Laufenden.

Sabine Neumann



Karneval im Altenheim

26. Februar 2019

Am Dienstag vor Altweiberfastnacht hatten Jecken und Narren wieder die Herrschaft über die Sonnenklause. Die verrückte fünfte Jahreszeit hat auch bei uns Einzug gehalten.

Die Sonnenklause war but geschmückt und die Tische festlich eingedeckt, so dass mehr als 80 Närrinen und Narren zur Karnevalsfeier kommen konnten.

Michael Engbers begrüßte das Narrenvolk und eröffnete die lustige Runde mit Kaffee und Kuchen im Saal. Anschließend übernahm die allen bekannte Entertainerin Martina Katrinski am Akkordeon das Zepter und sorgte mit Karnevals-, Schunkel- und Volksliedern für eine tolle Atmosphäre im Saal.

Karnevalistische Höhepunkt war dann die Modenschau von Birgit Hiller, Nicole Hermanns und Mechthild Schemmelmann vom Sozialdienst, die auf dem Laufsteg zeigten, was alles  aus einer „Unterhose“ zu zaubern ist.

Frohgelaunt und in bester Stimmung verließen am späten Nachmittag alle Gäste die tolle Veranstaltung und  sangen auch auf dem Rückweg noch viele Karnevalslieder.

Es war ein ausgelassenes und lustiges Fest und die Stimmung im Saal hat gekocht! Danke an alle Mitwirkenden, dass sie diese Stimmung gezaubert haben – Dank an Küche, Hauswirtschaft und Sozialdienst, die für Vorbereitung und Durchführung verantwortlich waren.

Michael Engbers, Sozialdienstleiter


DSC-0027
DSC-0002
DSC-0004
DSC-0006
00-DSC-0010
00-DSC-0012

00-DSC-0014
00-DSC-0015
DSC-0008
DSC-0009
DSC-0016
DSC-0018

DSC-0020
DSC-0021
DSC-0022
DSC-0023
DSC-0025
DSC-0026

DSC-0028
DSC-0029
DSC-0030
DSC-0031
DSC-0033

Dank sei dem Ehrenamt!

19. Februar 2019

Unsere Bewohner profitieren doppelt vom „Café Zimt & Zucker“

Alle zwei Wochen zieht vom Foyer ein betörender Duft nach Vanillewaffeln, heißen Kirschen und frischem Kaffee durch das Altenheim St. Johannes. Es ist wieder „Waffeltag“.

Schon seit Jahren engagiert sich eine Gruppe ehrenamtlich tätiger Menschen für unsere Bewohner, indem sie zweimal monatlich dienstags bei uns im Foyer Waffeln für Bewohner und Besucher backen. Den Teig stellt unsere eigene Großküche selbst her. Diese Waffeln werden zu einer geringen Kostenbeteiligung ausgegeben - je nach Wunsch mit Puderzucker, heißen Kirschen oder/und Sahne.

Das eingenommene Geld wird von den „Ehrenamtlern“ zuverlässig gesammelt.

Aber nicht für eigene Belange oder Ausgaben! Nein – einmal im Jahr werden von diesem Einnahmen sinnvolle Dinge gespendet, die wiederum den Bewohnern zugutekommen: Liederbücher, Geschichtenbücher, Spiele und vieles mehr.

In diesem Jahr gab es eine ganz besondere Überraschung. Um die Mobilität der Heimbewohner zu fördern und damit auch Stürzen vorzubeugen, wurden uns am Spendentag vier Trainingsgeräte überreicht, mit denen man wahlweise die Arme oder die Beine trainieren kann.

Vielen Dank für all die Stunden des ehrenamtlichen Einsatzes und für die tollen Spenden, die uns heute übergeben wurden!

Sabine Neumann



Rüstige Altenheimbewohner berichten

1. Februar 2019

Winterimpressionen

Gemütlich sitzen Herr Rengshausen (li.)Herr Horn (re.) in der gemütlich-warmen Wohnküche und unterhalten sich. Heute ist das Hauptthema die weiße Winterwelt vor der Tür und in unserem großen Garten. Wo im Sommer immer wieder Bewohnern mit ihren Besuchern spazieren gehen, ist nun alles wie in einer eiskalten Watteschicht eingepackt. Der Schnee, den wir zu Weihnachten so gern gesehen hätten, kommt nun mit gut einem Monat Verspätung zu uns.

Was im Garten wunderschön und romantisch aussieht, bereitet dem Winterdienst auf Wegen und Straßen jede Menge Arbeit, damit wir alle sicher gehen beziehungsweise fahren können.

Herr Horn ist Hobbyfotograf, und mit seinem Fotoapparat wurden auch diese schönen Bilder gemacht.

Sabine Neumann




Gutes tun mit Briefmarken

Wir unterstützen die Aktion „Gutes tun mit Briefmarken“!

 

Es ist so einfach, Gutes zu tun

 

Einfach die gestempelten Briefmarken großzügig aus dem Briefumschlag ausschneiden und sammeln. Wenn Sie einige Marken gesammelt haben, kommen Sie einfach zu uns und geben Sie die Marken in einen bereitliegenden Sammelumschlag und werfen diesen in die Sammelbox, die in unserem Foyer dafür bereit steht.

Download

Die Sammelbox wird mehrmals im Jahr gelehrt und Ihre Briefmarken werden sortiert und zugunsten der Steyler Missionare verkauft, die mit den Erlösen viele wohltätige Projekte weltweit finanzieren.

Download


Neujahrsempfang

22.01.2019

In jedem Jahr laden wir Bewohner, Mitarbeitende und weitere Gäste zum Neujahrsempfang ein.

Pfarrer Schneider eröffnete die Feierstunde mit spirituellen Gedanken zum neuen Jahr in der Kapelle. Anschließend lud die Einrichtungsleiterin Frau Neumann zu einem Sektempfang in das Foyer ein. Hier gab sie einen kleinen Ausblick auf die Herausforderungen, denen Mitarbeitende wie Bewohner im kommenden Jahr begegnen werden:

Neue Qualitätsprüfungen durch den MDK nach sogenannten „Ergebnis-Qualitätsindikatoren“

Wie in jedem Jahr werden wir in Prüfungen Heimaufsicht, MDK, Gesundheitsamt und anderen Prüfinstanzen die gute Qualität unserer Arbeit nachweisen.

Eine neue Form der Ausbildung von Pflegefachkräften steht vor der Tür: die generalistische Ausbildung für die Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege. Wir werden daran arbeiten, auch weiterhin gut aufgestellt zu bleiben als Träger der praktischen Ausbildung und stellen in jedem Jahr mehrere neue Auszubildende ein.

Gern wollen wir auch in diesem Jahr wieder einen Azubi in der Verwaltung ausbilden.

Einen Neubeginn wollen wir in der Ausbildung Hauswirtschaftern starten und hoffen hier zeitnah auf geeignete BewerberInnen

Die Begleitung der Baumaßnahmen und Konzepte für das Altenheim Schwester Maria Euthymia hier in Senden wird sicher weiterhin viel Zeit in allen Fachbereichen binden. Es ist eine schöne Herausforderung, das Altenheim in der Entstehung zu begleiten. Wir gehen davon aus, dass es im Herbst 2020 eröffnet werden wird.

Parallel werden wir Modernisierungs- und Verschönerungsarbeiten für unser Altenheim St. Johannes in Angriff nehmen. Mit den Planungen für eine Modernisierung unserer Großküche haben wir bereits begonnen, denn wir werden auch das Altenheim Maria Euthymia mit Mahlzeiten beliefern.

Auch wollen wir und intensiver mit dem Thema „spezielle Betreuung bei Demenz“ auseinandersetzen und hierfür auch Mitarbeitende zu „gerontopsychiatrischen Fachkräften“ weiterbilden

 Sabine Neumann (Einrichutngsleiterin)


Oleg Wittich (PDL), Sabine Neumann (Einrichtungsleiterin)
Sozialdienst Fr Heinemann (li) Hr. Horn (Vorsitzender Bewohnerbeirat) Fr. Hiller (Sozialdienst)
Mitarbeitende und Bewohner heißen das neue Jahr willkommen

Neues aus der Küche

Neue Abfragebögen bei neuen Rezepten

Wie kommen wir an die Information, ob ein neues Rezept etwas taugt oder nicht? Das fragte sich diese Woche eine Mitarbeiterin, die für das Abendessen einen neuen Salat kreierte:

Macht es Sinn, die Zutaten sehr klein zu schneiden, oder ist diese Größe ausreichend? Haben wir zu viel Pfeffer genommen, oder darf es schärfer sein? Soll noch etwas Fruchtiges dazu kommen, vielleicht Mandarinen? Macht es Sinn, diesen Salat als Beilage zum Abendbrot zu reichen, oder passt er sogar zu einem Hauptgericht? Diese Fragen kann nur direkt beim Bewohner gestellt werden, aber leider ist abends keiner von den Köchen mehr da.

Deswegen kommt mit dem Buffet-Wagen auch eine kleine laminierte Karte in die Wohnküchen, auf der die Mitarbeitenden ganz schnell im Ankreuzsystem auf die Wichtigsten Fragen antworten können. Auch die Bewohner selber können hier Bemerkungen eintragen, oder der Mitarbeitenden, die den direkten Kontakt haben. Somit bekommen wir zeitnah Rückmeldungen zu neuen Rezepten und können uns in der Küche ganz auf den Geschmack unserer Bewohner einstellen.



Ehrenamtsfeier im Altenheim St. Johannes

Am 11. Dezember war es wieder einmal so weit: Alle Ehrenamtlichen zur adventlichen Dankeschön-Feier in die Sonnenklause eingeladen.

Nach der Begrüßung durch Fr. Neumann und Michael Engbers haben wir gemeinsam mit den Mitgliedern des Bewohnerbeirates an der festlich geschmückten Tafel Kaffee getrunken und Kuchen gegessen. Um den Gästen auch etwas Abwechslung in den Nachmittag zu bringen, trug der 17-jährige Felix Harke am Klavier einige adventliche Stücke zum Mitsingen vor.

Besonderer Höhepunkt der Feier war die Ehrung von Elisabeth Hesener, die für ihre 40-jährige ehrenamtliche Tätigkeit geehrt wurde. Michael Engbers trug die Laudatio vor und bedankte 

sich für das besondere und langjährige Engagement mit einem Blumenstrauß.

Zum Abschluss des kurzweiligen Nachmittages bekamen alle Ehrenamtlichen Mitarbeitenden  noch eine Weihnachtstüte mit den besten Wünschen für eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit von Michael Engbers überreicht. Alle Gäste verließen frohgelaunt die stimmungsvolle Feier und wünschten eine weiterhin so gute Zusammenarbeit mit dem Altenheim.

 Michael Engbers

 Sozialdienstleiter




Adventsfeier der Mitarbeitenden

Am Freitag, 30.11.18 hatte waren alle Mitarbeitenden des Altenheimes  zur traditionellen Adventsfeier eingeladen. Nach einer besinnlichen Andacht in der Kapelle trafen wir uns in der Sonnenklause an den festlich und liebevoll geschmückten Tischen.

In diesem Jahr war der Wohnbereich Am Brunnen/Am Kirchturm für Organisation und Dekoration verantwortlich. Nach der Begrüßung durch die Einrichtungsleiterin Frau Neumann konnten sich alle Mitarbeitenden am Grillbuffet und am Salatbuffet stärken. Es war schön, auch einmal außerhalb der Dienstzeiten miteinander privat zu reden und zu lachen.

Bis tief in die Nacht war der weihnachtliche Glühweinstand mit den brennenden Feuerschalen der absolute Renner und sorgte auch in den Tagen danach noch einigen Gesprächsstoff. Das offene Feuer konnten wir an dem kalten Abend in dem beruhigenden Bewusstsein genießen, dass unser Haustechniker und Feuerwehrmann Ralf Stitka immer alles im Blick hatte.

Unser besonderer Dank gilt den Mitarbeitenden des Wohnbereichs Am Brunnen/Am Kirchturm, die für diese sehr schöne Feier gesorgt haben. Im kommenden Jahr ist der Wohnbereich „An der Stever / Am Dümmer“ für die Organisation zuständig und wir sind gespannt, was sie sich für diesen Abend einfallen lassen werden.


IMG-20190110-WA0000
IMG-20190110-WA0002
IMG-20190110-WA0009
IMG-20190110-WA0010
IMG-20190110-WA0013
IMG-20190110-WA0014

IMG-20190110-WA0018
IMG-20190110-WA0019
IMG-20190110-WA0020
IMG-20190110-WA0021
IMG-20190110-WA0022
IMG-20190110-WA0023

IMG-20190110-WA0027
IMG-20190110-WA0028
IMG-20190110-WA0029
IMG-20190110-WA0031
IMG-20190110-WA0033
IMG-20190110-WA0035

IMG-20190110-WA0036
IMG-20190110-WA0039
IMG-20190110-WA0040
IMG-20190110-WA0044
IMG-20190110-WA0045
IMG-20190110-WA0046

IMG-20190110-WA0048
IMG-20190110-WA0050
IMG-20190110-WA0051
IMG-20190110-WA0054
IMG-20190110-WA0055
IMG-20190110-WA0057

IMG-20190110-WA0058
IMG-20190110-WA0059
IMG-20190110-WA0061
IMG-20190110-WA0066
IMG-20190110-WA0069
IMG-20190110-WA0070

IMG-20190110-WA0071
IMG-20190110-WA0072
IMG-20190110-WA0073
IMG-20190110-WA0074
IMG-20190110-WA0075
IMG-20190110-WA0076

IMG-20190110-WA0083

Neue Azubis starten ins Berufsleben

21. November 2018

Wir freuen uns, dass sich auch in diesem Jahr wieder viele junge Menschen um eine Ausbildung zur Altenpflegerin / zum Altenpfleger in unserer Einrichtung beworben haben. Aktuell sind sieben hoch motivierte Azubis in ihre dreijährige Ausbildung gestartet. Die meisten von ihnen haben vor Ausbildungsbeginn ein Praktikum absolviert, um den Beruf vorab schon einmal kennen zu lernen. Dieses Praktikum hat sie in ihrem Berufswunsch gestärkt und sie gehen optimistisch in ihren neuen beruflichen Lebensabschnitt.

Wir freuen uns auf diese neue Generation der Azubis, wollenihnen viel Praxiskönnen vermitteln und auch Neues aus den Fachseminaren von ihnen lernen.

Alles Gute für den Start in den neuen Beruf wünscht Ihnen,

Sabine Neumann (Einrichtungsleiterin)

Oleg Wittich (Pflegedienstleiter und Ausbildungsverantwortlicher)



Betriebsausflug des Altenheimes

Bei schönem Sommerwetter konnten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Altenheimes ihren diesjährigen Betriebsausflug zum Lakeside Inn nach Haltern  genießen.

Nach einer gemeinsamen Kanutour oder Tretbootfahrt auf dem Hullerner See am späten Nachmittag konnte alle ihr Geschick auf dem Wasser beweisen, was zu einigem Gelächter bei der Kollegenschaft führte.

Neben den körperlichen Anstrengungen galt es danach im Restaurant Platz zu nehmen, um den 

Kräfteverschleiß bei Hamburgern, Omelettes und anderen Köstlichkeiten wieder auszugleichen.

In sehr gemütlicher Runde wurden anschließend noch viele Anekdoten ausgetauscht. Alle TeilnehmerInnen traten dann mit vielen schönen Eindrücken die wohlverdiente Heimreise an.

Michael Engbers, Sozialdienstleiter



Da lachen ja die Hühner!

25. April 2018

An einem Mittwoch im April hatten wir Besuch vom „Mitmach-Hof Gaby Wottke“ aus Nottuln. Ehepaar Wottke und ihren Therapie-Hühnern Rosalie, Rosalinde uns Rosamunde. Zunächst einmal vermittelte Frau Wottke uns viel Wissenswertes über das Verhalten, die Lebensweise und Besonderheiten von Hühnern. Hätten Sie gewusst, dass Hühner nicht nur Körner picken, sondern sich gern auch mal über eine Maus oder einen Frosch hermachen, die sich in ihren Stall verirren??


Anschließend durften wir diese wirklich außergewöhnlich zahmen und menschengewohnten Tiere sogar auf dem Schoß halten und Streicheln. Das war schon ein besonderes Erlebnis, das viele Erinnerungen wach rief. Einige unserer Bewohner haben sich  sogar als Hühnerspezialisten mit sehr viel Fachwissen zum Thema Hühnerhaltung zu erkennen gegeben. Vielleicht können wir bald einmal mit einigen Bewohnern zu einem Gegenbesuch auf dem „Mitmach-Hof“ aufbrechen??




Altenpflege - Die Fachmesse in Hannover

Mittwoch, 7. März 2018

Am Mittwoch, dem 7. März, haben wir gemeinsam mit vielen Kollegen aus dem Einrichtungsverbund der Heilig-Geist-Stiftung einen großen Bus gemietet und die Altenpflegemesse in Hannover besucht.

Die niedersächsische Landeshauptstadt war drei Tage lang das Zentrum der internationalen Pflegewirtschaft. Vom 6. bis zum 8. März trafen sich auf der ALTENPFLEGE 2018 rund 550 Aussteller mit Produkten und Dienstleistungen für die Stationäre, Teilstationäre und für die ambulante Pflege. Interessante Themenschwerpunkte waren Pflege und Therapie, Beruf und Bildung, IT und Management, Küche und Ernährung, Textil und Hygiene sowie Raum und Technik. Im Fokus der Messe mit 26 000 Besuchern stand das Thema Digitalisierung, die in der Altenpflege einen immer höheren Stellenwert einnimmt. Gezeigt wurden unter anderem humanoide Assistenz- Roboter, digitale Notruf- Systeme, digitale Lösungen aus den Bereichen Pflege- und Wunddokumentation, Personalplanung und Abrechnung.

Der Besuch der Messe war sehr erfolgreich. Wir konnten viele neue Informationen sammeln und Eindrücke mitnehmen. Besonders im Hinblick auf den geplanten Neubau einer breit gefächerten Altenhilfeeinrichtung in Senden an der Holtruper Straße war es uns wichtig, mit diesem Messebesuch den Finger genau „am Puls der Zeit“ zu haben.

Der kollegiale Austausch mit den KollegInnen der anderen Verbundeinrichtungen war ein Schwerpunkt der ganztägigen Veranstaltung. Intensive fachliche und auch persönliche Gespräche haben zu einer Vertiefung der Zusammenarbeit im Verbund gestärkt.


Messegebäude von außen
Eingangsbereich von innen
Busgemeinschaft
Messe-Entertainment
Team Senden
Team Senden

Tisch-Design

Sabine Neumann Sabine Neumann

Einrichtungsleiterin

Tel.: 02597 / 9601-10

Oleg Wittich Oleg Wittich

Pflegedienstleiter

Tel.: 02597 / 9601-29

Michael Engbers Michael Engbers

Leiter des Sozialen Dienstes

Tel.: 02597 / 9601-24

Anja Tüns Silke Borger

Hauswirtschaftsleitung

Tel.: 02597 / 9601 - 20

Andrea Held Andrea Held

Heimverwaltung / Abrechnung

Tel.: 02597 / 9601-11

Beate Kohorst Beate Koehorst

Heimverwaltung / Abrechnung

Tel.: 02597 / 9601-11

Anja Tüns Anja Tüns

Heimverwaltung / Empfang

Tel.: 02597 / 9601 – 0

72-Stunden-Aktion war ein voller Erfolg

Von Donnerstag, 23.05.19 bis Samstag, 25.05.19 verschönerten mehr als einhundert Kinder und Jugendliche von den

weiterlesen

Entspannte Parkplatzsituation

Der Parkplatz vor unserem Haus ist Eigentum des Altenheims St. Johannes. Bislang haben immer wieder auch Autofahrer die

weiterlesen

Beruf mit Zukunft: Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft

Sie sind auf der Suche nach einem erfüllenden Beruf im sozialen Bereich? Sie suchen nach einem Start oder Neustart

weiterlesen
Bürozeiten

Mo - Fr: 08:00 - 16:00 Uhr

Rufen Sie uns an

unter 02597 96 01 - 0 um einen Termin zu vereinbaren!

Wir suchen kompetente
Social Media
Altenpflegeeinrichtung für pflegebedürftige Menschen Rufen Sie uns an Zum Standort